Herzlich willkommen auf dem Schreibblog von Christoph Eydt

Gute und verständliche Texte sind eine Freude für den Leser. Sie wecken Neugier, Interesse und Lust am Lesen. Gute Texte garantieren nicht nur, dass die Botschaft den Leser erreicht, sondern sie schaffen auch eine Sympathie seitens des Lesers. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, was gute Texte kennzeichnet und wie man sie schreiben kann.

Sonntag, 7. Juli 2013

Einleitungen für wissenschaftliche Texte



Die Einleitung ist der erste formale Gliederungspunkt einer wissenschaftlichen Arbeit und soll den Leser an das Thema heranführen.

Für kreatives Schreiben gilt es schon lange: Der erste Satz muss sitzen! Samuel Goldwyn, ein Verleger und Filmproduzent, hat von seinen Drehbuchautoren gefordert, dass jede Story mit einem Erdbeben beginnen solle. Das ist zwar nur im übertragenen Sinne gemeint, trifft aber genau das, wozu eine Einleitung gedacht ist: Sie muss Spannung erzeugen und soll zum Weiterlesen anregen.

Auch wissenschaftliche Texte können spannend sein
Der Glaube, dass wissenschaftliche Texte langweilig, trocken oder schwer verständlich seien, ist weit verbreitet. Vermutlich liegt dies zu großen Teilen daran, dass viele Wissenschaftsautoren eben genauso schreiben. Aber das muss nicht sein. Wissenschaftliche Texte können auch spannend und leicht verständlich geschrieben werden. In einer Einleitung gelingt dies dadurch, dass man das Thema des Textes konkretisiert und den eigenen Forschungswert von anderen abgrenzt. Weiterhin gilt es, den Ablauf und die Ziele der eigenen Arbeit darzustellen, damit der Leser weiß, was auf ihn im Text zukommen wird. Das Interesse am Inhalt kann in einer Einleitung beispielsweise durch einen scheinbaren Widerspruch geweckt werden. Alternativ bieten sich auch provozierende Thesen an oder die kurze Darstellung eines überraschenden Forschungsergebnisses.

Forschungsfrage und Themeneingrenzung
In einer Einleitung ist es wichtig, auf den Punkt zu kommen. Für die wissenschaftliche Arbeit muss eine ganz klare Forschungsfrage formuliert sein, die in der Einleitung dargestellt wird. Das Thema der Forschungsfrage muss darüber hinaus so konkretisiert werden, dass die Problemstellung des Textes sofort zugeordnet werden kann. Hierzu gehört es auch, dass der Autor sowohl die thematische Eingrenzung als auch sein Vorgehen begründet. Dies kann in einem Schritt mit der Beschreibung und Erklärung der eigenen Argumentationslinie geschehen.